Film-Detektive

Modul: Gehen Roboter zur Schule? Wie Roboter entstehen
Thema: Entwicklungsstand und Grenzen von Robotern

Anhand der Sichtung des Films „Wall•E – Der Letzte räumt die Erde auf“ soll ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, auf welchem Entwicklungsstand sich Roboter aktuell befinden und welche Perspektiven es bereits für die Zukunft gibt. 

Die stark vermenschlichten Hauptfiguren nehmen [im Film] eine Schlüsselposition ein. Sie lassen sich einerseits als Filmfiguren behandeln, sind andererseits auch Impulsgeber für die Frage, welche Funktionen und kognitiven Fähigkeiten für Roboter relevant sind. Die Tatsache, dass im Film Roboter die entscheidenden Figuren sind und Menschen nur Nebenrollen übernehmen, wirft die grundlegende Frage auf, ob und wie wir uns für die Zukunft die Aufgabenteilung im Zusammenleben mit Robotern vorstellen.

Ziel der Methode

Die Schülerinnen und Schüler konzentrieren sich während der Sichtung des Films anhand konkreter Sichtungsaufgaben auf bestimmte Aspekte des Films und setzen sich so intensiver mit der Thematik auseinander. 

Materialien

  • Film „Wall•E – Der Letzte räumt die Erde auf“ (ca. 100 Min)
  • Technik zur Filmpräsentation (Beamer, Leinwand, digitale Tafel o.Ä.)
  • Arbeitsblätter mit Sichtungsaufgaben für die Schülerinnen und Schüler (zum Herunterladen)

Durchführung

  • Stimmen Sie die Schülerinnen und Schüler auf den Film ein, indem Sie kurz die Thematik und die Grundsituation des Films beschreiben. 
  • Sammeln Sie mit der Klasse Ideen, welche Aufgaben Roboter bereits erfüllen und was Roboter schon können.
  • Teilen Sie die Klasse in 6 Kleingruppen oder lassen Sie die Schülerinnen und Schüler dies selbstständig machen, in denen sie während und nach der Sichtung des Films die Sichtungsaufgaben bearbeiten werden.
  • Verteilen Sie die Sichtungsaufgaben oder lassen Sie die Schülerinnen und Schüler diese selbst wählen. Teilen Sie die Arbeitsblätter aus und klären Sie, wenn nötig, letzte Fragen. Geben Sie den Hinweis, dass einige Sichtungsaufgaben erst im Nachgang erfüllt werden können. Die Schülerinnen und Schüler sollen sich lediglich schonmal die Aufgabe einprägen, um während des Films besser auf die bestimmten Aspekte zu achten und sich evtl. Notizen zu machen.
  • Jüngeren Kindern kann es womöglich schwerfallen, die Sichtungsaufgabe während des Filmschauens im Hinterkopf zu behalten. Pausieren Sie, wenn nötig während des Films, um einzelne Szenen mit den Schülerinnen und Schülern zu besprechen.

Tipp

Für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 und 2 müssen Sie gegebenenfalls (je nach Lesekompetenz der Schülerinnen und Schüler) den Arbeitsauftrag anpassen, indem sie die Aufgaben beispielsweise mündlich besprechen oder die Sichtungsaufgaben auf wenigere und einfache Punkte herunterbrechen.

Gruppengespräch

Die Schülerinnen und Schüler reflektieren und verbalisieren das Gesehene und setzen sich mit ihren zuvor zugeteilten Sichtungsaufgaben auseinander.

  • Fragen Sie die Klasse allgemein, wie sie den Film empfunden haben und ob es noch offene Fragen gibt.
  • Jede Film-Detektivgruppe präsentiert nun ihre Ergebnisse dem Plenum. Die Aufgabe soll noch einmal genannt und dann die Erkenntnisse besprochen werden.
  • Moderieren Sie die Präsentation so, dass die Schülerinnen und Schüler sich gegenseitig Fragen stellen können.
  • Geben Sie die Fragen auch an die Gruppen weiter, die sich nicht intensiv mit der jeweiligen Sichtungsaufgabe beschäftigt haben, um auch bei ihnen eine Reflexion anzustoßen.

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Vision Kino entstanden.